Rezension "Jane Eyre"




Allgemeines

Titel: Jane Eyre
Autorin: Charlotte Bronte
Genre: Klassiker
Verlag: dtv
Preis: 9,90 €




Inhalt

Die Waise Jane Eyre verlebt eine trostlose Kindheit im Haus ihrer hartherzigen Tante Mrs. Reed. Zur Erleichterung aller wird Jane auf ein Internat geschickt; aber auch dort hat sie es anfangs nicht leicht. Mit der Entlassung des heuchlerischen Direktors verbessern sich langsam die Verhältnisse. Als Jane Gouvernante auf Thornfield Hall wird, verliebt sie sich in den finsteren Hausherrn Mr. Rochester, der schließlich auch ihr seine Liebe gesteht. Doch die Mauern des einsamen Landsitzes bergen ein furchtbares Geheimnis…








Meine Meinung

"Jane Eyre" wollte ich auch schon richtig lange lesen. Lange Zeit habe ich mich aber gar nicht an das Buch getraut, weil ich dachte das es doch recht anstregend zu lesen sein könnte.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir allerdings überraschend einfach. 

Das Buch quasi in drei Teile einteilt. 

Am Anfang begleitet man Jane Eyre als 10 jähriges Mädchen bei ihrer Tante lebend, die sie aber eigentlich gar nicht bei sich haben möchte und sie nur zwangsweise bei sich wohnen lässt. 

Danach kommt das Junge Mädchen in ein Internat und später bekommt sie eine Stelle als Kindermädchen bei Mr. Rocherster. 

Jane mochte ich ganz gerne. Sie ist eine wissbegieriege, junge Frau, die auch schon mal gerne ihre Meinung sagt und diese auch vertritt. Das hat mir besonders gut an ihr gefallen. 

Mr. Rocherster mochte auf den ersten Blick auch ganz gerne, aber nachher fand ich ihn dann doch nicht mehr ganz so prickelnd. 

Die Romanze zwischen Jane und Mr. Rochester gefiel mir eher weniger gut, da mir das doch irgendwie zu schnell ging.
Was mich jedoch auch überrascht hat, waren die vielen spannungsreichen Momente in der Geschichte, mit denen ich gar nicht gerechnet hatte. 

Der Schreibstil von Charlottte Bronte hat mir auch gut gefallen, auch wenn ich am Anfang ein bisschen Angst davor hatte, das es zu anstregend wird, dem war aber nicht so. 
Sie hat Szenerie ausführlich beschrieben, und man konnte sich alles genau vorstellen. 
Was mir auch gut gefallen hat, war das sie die Leser richtig mit "Lieber Leser,..." angesprochen hat. Das war noch mal ein kleinens Extra, was ich ganz gut fand. 



 Fazit

 Dem Buch gebe ich 3 von 5 Sternen!

  

Kommentare