Donnerstag, 10. Mai 2018

Rezension "Leah On The Offbeat"

Allgemeines


Titel: Leah on the Offbeat
Autorin: Becky Albertalli
Genre: Jugendbuch 
Verlag: Balzer + Bray
Preis: 7,99 €
Sprache: Englisch


Inhalt

When it comes to drumming, Leah Burke is usually on beat—but real life isn’t always so rhythmic.
She’s an anomaly in her friend group: the only child of a young, single mom, and her life is decidedly less privileged. She loves to draw but is too self-conscious to show it. And even though her mom knows she’s bisexual, she hasn’t mustered the courage to tell her friends—not even her openly gay BFF, Simon.
So Leah really doesn’t know what to do when her rock-solid friend group starts to fracture in unexpected ways. With prom and college on the horizon, tensions are running high.
It’s hard for Leah to strike the right note while the people she loves are fighting—especially when she realizes she might love one of them more than she ever intended.




Meine Meinung

Nach dem ich im April "Simon vs. The Homo Sapiens Agenda" gelesen habe, musste ich natürlich auch den zweiten Teil, "Leah on the Offbeat" lesen.

In diesem Buch geht es um Leah (wer hätte es gedacht), in SvTHA ist sie schon als Simon's beste Freundin vorgekommen.

Im ersten Teil fand ich Leah schon interessant. Sie war dieses mürrische und oft nicht so gut gelaunte Mädchen neben Simon, aber irgendwie wollte ich mehr über sie erfahren. Umso größer habe ich mich gefreut, als ich von "Leah on the Offbeat" erfahren habe.

Leah hat mir als Protagonistin super gut gefallen. Ich glaube ich habe selten über einen Charakter gelesen, mit dem ich mich so stark identifizieren konnte wie mit ihr. 
Sie spricht nicht gerne über ihre Gefühle, ist ungaublich perfektionistisch und streng mit sich selbst und flucht unheimlich gerne. 

Ich find es richtig gut, das noch so viele Charaktere aus dem ersten Teil dabei sind und man noch mehr über alle erfahren hat. Vor allem Simon und Blue sind einfach unheimlich toll zusammen. 
Ebenso, war es total interessant zu erfahren, was die einzelnen Charaktere nach ihrem High School Abschluss machen und man sie so noch ein Stück weit begleiten konnte.
 
Auch wenn es jetzt schon drei Tage her ist, seit ich das Buch beendet habe, gehen mir die Charaktere einfach nicht aus dem Kopf und ich vermisse sie ganz schrecklich doll. 
 Von mir aus kann Becky Albertalli gerne noch ein Buch über die Clique schreiben, denn ich habe sie echt in mein Herz geschlossen. 

Der Schreibstil der Autorin hat mir wieder richtig gut gefallen und ich werde auf jeden Fall noch ihre anderen Bücher lesen.
 

Fazit 

Dem Buch gebe ich 5 von 5 Sternen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen